„Geht nicht, gibt’s nicht.“
Reini, IT Director
Als In-House Consultant bist du der perfekte Ansprechpartner für unsere Fachabteilungen. Deine Stärken kannst du bei der Analyse von teaminternen und unternehmensweiten Abläufen ausspielen. Du berätst die Fachabteilungen über mögliche Effizienzsteigerung, sowie den bestmöglichen Einsatz unserer vielschichtigen Business Software Infrastruktur. Die Erstellung von individuellen Reports und das Jonglieren mit Datenbanktabellen und deren Abfragen, zeigt deinen Ideenreichtum bei datengetriebenen Übersichten.

Tasks

  • Bedarfsgerechte Inhouse-Beratung in diversen Bereichen, in enger Zusammenarbeit mit unserem Finanz- und HR Team.
  • Du erhältst eine tragende Rolle innerhalb unseres Teams und findest eine state-of-the-art Business-Software-Landschaft vor.
  • Ebenso wirst du federführend bei Prozess- und Serviceverbesserungen sein.
  • Nach der finalen Entscheidung zum neuen SOLL Prozess liegt es an deinem Knowhow diese Prozesse in Form von Digitalisierungsprojekten im Haus umzusetzen und somit eine große Verbesserung zu implementieren.

Skills

  • Mindestens 5 Jahre Berufserfahrung in der Applikationsbetreuung und Expertenwissen in der Arbeit mit SQL-Serverdatenbanken.
  • Fundierte Prozess- und Projektmanagement Skills und ein erweitertes kaufmännisches Verständnis für die Bereiche Rechnungswesen & Controlling, sowie Projektmanagement.
  • Strukturierte Arbeitsweise und die Fähigkeit gleichzeitig an mehreren Projekten zu arbeiten.
  • Ebenfalls bringst du solide Englischkenntnisse mit, um mit deinen internationalen Kollegen kommunizieren zu können.

Made for you? Apply now.

Das österreichische Gesetz gibt vor, für jede Position das Mindestgehalt anzugeben. In diesem Fall sind es € 42.000 brutto pro Jahr. Bitte nimm diese Zahl nicht zu ernst, da wir das Gehalt immer von den Marktpreisen, deiner Erfahrung und deiner Ausbildung abhängig machen! KISKA ist ein Unternehmen, in dem die Gleichstellung aller Geschlechter gelebt wird. Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, aber es darf nicht unerwähnt bleiben. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.